Kleiner Hausaufgaben-Ratgeber

© Ingo Bartussek - Fotolia.com

 


„Mein Kind geht einfach nicht an die Hausaufgaben ran und dann vertrödelt es den ganzen Nachmittag!“ Oft hören wir als Lehrer solche Klagen von den Eltern. Vielleicht gelingt es Ihnen mit den folgenden 5 Tipps,  die Erledigung der Hausaufgaben besser in den Griff zu bekommen.

Tipp 1: Erst verschnaufen!

Zunächst brauchen alle Schüler nach der Schule eine kleine Pause zum „Verschnaufen“ und Mittag essen. Ungefähr 15 Minuten nach dem Essen sollten die Schüler mit den Hausaufgaben beginnen. Auf gar keinen Fall dürfen sie verschoben werden! Sind Eltern beim Hausaufgabenbeginn sehr konsequent, wissen die Kinder schnell, dass die Hausaufgaben zu Beginn des Nachmittags erledigt werden. Schnell begreifen sie, dass sie dann den ganzen Nachmittag "frei" haben.

Tipp 2: Nichts auf  die lange Bank schieben!

Damit Schüler ein arbeitsfreies Wochenende verbringen können, sollten die Hausaufgaben in der Regel bis Freitag erledigt sein.

Tipp 3: Schwieriges zuerst!

Da Schüler in den meisten Fällen zu Beginn der Hausaufgaben die meiste Konzentration aufbringen können, sollten sie zunächst die schwierigsten, ungeliebtesten Hausaufgaben erledigen.

Tipp 4: Aufteilen in Häppchen!

Aufgaben zum Auswendiglernen, wie zum Beispiel das Erlernen von Gedichten, oder auch die täglichen Lesehausaufgaben sollten sich die Schüler am besten zu zwei verschiedenen Zeiten vornehmen. Sie können zum Beispiel zu Beginn der Hausaufgaben auswendig lernen und dann das Erlernte am Ende der Hausaufgaben noch einmal vertiefen.

Tipp 5: Planen hilft!

Damit die Schüler eine vernünftige Zeiteinteilung für die Hausaufgaben erlernen, sollten sie diese, mit Hilfe eines Erwachsenen, üben. Zu Beginn jeder Hausaufgaben-Zeit wird ein kleiner Hausaufgaben-Plan erstellt. In diesem wird die Reihenfolge der zu erledigenden Hausaufgaben und die dafür eingeplante Zeit festgehalten.